Systeme optimieren

(Fast) Alles ist dynamisch!

Fast alle Systeme, in denen wir uns bewegen, sei es unsere eigene Person, seien es Gruppen von Menschen, oder miteinander verbundene Unternehmen in einem Markt, funktionieren als dynamische Systeme. Dies bedeutet, dass es keine klare Trennung zwischen Ursache und Wirkung gibt. Die Wirkung eines Teils des Systems kann gleichzeitig die Ursache eines anderen Teils sein. Denken Sie nur an ein angeregtes Gespräch, bei dem beide Seiten sich gegenseitig mit Ideen befruchten.

Als Ganzes mehr als die Summe der Teile

Durch ihre Interaktion haben dynamische Systeme eine ganz besondere Eigenschaft: In ihnen liegt die Möglichkeit beschlossen, in der Gesamtheit des Systems deutlich größer zu sein, als die Summe der Einzelteile. Denken Sie hier zum Beispiel an einen Ameisenhaufen, ein klassisches Beispiel für ein dynamisches System. Die Ameisen selbst sind eigentlich recht dumm und ihnen stehen nur wenige Verhaltensweisen zur Verfügung. Aber die Gesamtheit des Systems schafft es, einen ungeheurer komplizierten Ameisenbau aufrecht zu erhalten.

Menschliche Schwarmintelligenz

Dies wird in der Wissenschaft auch Schwarmintelligenz genannt. Diese Schwarmintelligenz tritt auch bei menschlichem Handeln auf. Denken Sie zum Beispiel an Wikipedia. Das einzelne Leute mehrere Artikel zu Themen schreiben, ist nicht ungewöhnlich. Das allerdings viele Leute Billionen von Artikeln schreiben, die sie auch noch gegenseitig korrigieren und weiterentwickeln, ist ein ganz interessantes Phänomen. Und am Beispiel Wikipedia zeigen sich auch schon die zwei Komponenten, die sehr wichtig sind, um ein dynamisches System erfolgreich zu optimieren.

Vom statischen zum dynamischen System

Freiheiten schaffen

Zunächst ist es wichtig, in dem System möglichst viele Freiräume zu schaffen. Man könnte auch sagen, die Entropie erhöhen, das Chaos suchen. Wobei hier die Sprache von einer kreativen Freiheit, von einem kreativen Chaos ist, und nicht von einem blockierenden Chaos, das Aktionen durch eine fehlende Infrastruktur behindert.

Feedback-Loop anschalten

Die zweite Komponente ist das Feedback, oder vielmehr, der Feedback-Loope. Es ist äußerst wichtig, dass das Feedback, dass das System erzeugt, wieder an eine Stelle innerhalb des Systems zurückgeführt wird, wo die Entscheidungen für weitere Aktionen fallen. Denken Sie an Wikipedia, hier könnte zum Beispiel das Feedback eines Benutzers sein, dass die Artikel in zu komplizierter Sprache geschrieben sind. Der Autor des Artikels kann dieses Feedback benutzen, um seinen nächsten Artikel in deutlich einfacherer Sprache zu verfassen. Wichtig ist, dass das Feedback nicht irgendwo versandet, sondern in dem Punkt des Systems zugeführt wird, wo dieses Feedback tatsächlich auch Grundlage für weitere Entscheidungen sein kann. Ist dieser Feedback-Loop einmal erstellt, geht es darum, ihn an so viel wie möglichen Stellen zu replizieren und das Feedback zu maximieren. Je kürzer der Feedback-Loop ist, desto dynamischer ist das System. Das heißt, es kann sich schneller an die äußeren Variablen anpassen und sich dadurch schneller weiterentwickeln.

Theorie ist Basis für Aktion

Diese Theorie bietet die Grundlage für alle meine Optimierungsaktionen. Sei es eine Webseite, sei es das Business Modell eines Unternehmens, oder sei es die unternehmensinterne Kommunikationsstruktur. Die großen Vorteile dieses Modells, finde ich, dass es sehr einfach ist, da es nur aus zwei Grundfaktoren besteht, und dass diese Theorie sowohl auf dem Mikro-, als auch auf dem Makroniveau, angewendet werden kann.

Social Media und dynamische Systeme

Neue digitale Kommunikationsmedien, wie E-Mail, oder auch Social Media, haben dafür gesorgt, dass der Feedback-Clue, der sich uns als Gesellschaft und in bestimmten Gruppen bildet, deutlich verbessert ist. Wir müssen nur noch dafür sorgen, dass dieses Feedback auch als Grundlage für Entscheidungen für weitere Handlungen wahrgenommen wird und dass in dem System Regeln abgebaut werden, die es ermöglichen, dass es sich dynamisch selber steuern kann. Die Schnelligkeit dieser Entwicklung wird in den nächsten Jahren auf vielen Niveaus, sei es Politik, sei es Unternehmen, sei es auch persönliche, organisierte Gruppen, weiter stark zunehmen.

Jetzt statische in dynamische Systeme umwandeln!

Ich kann Ihnen nur raten, sich heute schon damit zu beschäftigen, die statischen Systeme innerhalb ihres Lebens zu dynamischen Systemen umzubauen. Denn alle Organisationen, die sich dynamisch organisieren, werden letztendlich deutlich effizienter arbeiten und die statischen Systeme verdrängen.

Kommentieren