Stiftung Recht für alle

Immer wieder lesen ich von einzelnen Individuen, die sich gegen den Staat, staatliche Institutionen oder große Firmen zur Wehr setzen. Tapfer, denn die Chancen zu gewinnen sind oft sehr klein, da bei David gegen Goliath letzterer meist den längeren Atem hat. Und wenn dann nichts mehr geht wird auch gerne mal mit anderen Druckmitteln gedroht, um den bösen David unter Kontrolle zu bringen (z.B. hier: http://gez-abschaffen.de/twilight/Twilight.htm).

Leider gibt es in Deutschland ja keine Sammelklagen, allerdings haben solche Gerichtsprozesse in gewisser Weise die selbe Funktion, wie in den USA eine Sammelklage, vor allem wen diese bis zum BGH vordringt. Diese wackeren Recken kämpfen also zum Teil auch für meine rechte und Freiheit. Oft scheitert dies aber daran, dass einfach das Geld ausgeht. Der Staat und große Firmen können locker mal 2,3 Rechtsanwälte für 10 oder mehr Jahre abstellen, für Privatpersonen ist das natürlich nicht zu stemmen.

Wäre es nicht super, wenn es eine Stiftung gäbe, die Gelder für bestimmt Rechtsprozesse einsammeln würde? Da könnte ich dann z.B. mit einer privaten Spende die Klage gegen die GEZ unterstützen, ohne selber klagen zu müssen. Ist so etwas rechtlich überhaupt erlaubt? Welche Prozesse würdet ihr unterstützen?

Hat jemand Lust die Idee zusammen mit mir weiter zu entwickeln und auszubauen?

PS: Wer schon mal für Bernd Höcker spenden will (der Stock im Hintern der GEZ) kann dies hier tun: http://gez-abschaffen.de/Sonderkonto.htm

Kommentieren